Festspiele Heppenheim

Schauspieler 2019

 

 

 

                                                                                                                                             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                        

 

 

Frank Roder, in Riesa an der Elbe geboren, studierte zunächst Rechts-, später Theaterwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin. Er spielte am Berliner Ensemble und der Volksbühne, später in Dresden, Dortmund, Koblenz und Halberstadt. Gastspiele und Tourneen führten ihn nach Palermo, Basel und Luxemburg.

Von 2001 spielte er über zehn Jahre in den Inszenierungen der Bühne Wittenberg  u.a. als Paracelsus, Heinrich Kramer in „Maleus maleficarum“, Martin Luther, Philipp Melanchthon, Lukas Cranach, Friedrich der Weise und den Mephisto in „Faust“.

Außerdem lebte er von 2000 bis 2008 sein komödiantisches Talent mit der Komödianten Truppe „Max Gaudio“ aus. Die drei Gesellen begeisterten mit ihrem Straßentheater das Publikum in ganz Europa.

Seit 2014 spielt er am Altonaer Theater und den Hamburger Kammerspielen u.a. in "Pampa Blues", "Die Analphabetin, die rechnen konnte" und "Lebensraum".

Bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg ritt er in der Saison 2012 und 2016 an der Seite von Winnetou und 2017 spielte er für die Burgfestspiele in Jagsthausen.

In den Fernseh-Serien „Unser Charly“ und der „Notruf Hafenkante“ war er im ZDF zu sehen. In der Biografie „Helmut Kohl“ spielte er 2008 unter der Regie von Thomas Schadt, sowie in den Kinofilmen „Gangs“ mit Jimi Blue Ochsenknecht und „Thank you, Mr. President“ mit Nicole Heesters.

Seine Sprachkunst stellt er auch in Hörbüchern unter Beweis u.a. „Das Luftschiff“, „Das Krallenauge“, „Heeresberichte“, „Das Märchen ist zu Ende“ (Annäherungen an Emmy Hennings) und "Vorwärts - Vertonung der letzten freien Ausgabe vom 28.02.1933".

Frank Roder spielt in der Saison 2019 zum ersten Mal bei den Festspielen Heppenheim den Sherlock Holmes in "Baskerville" und in "Loriot".

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Schöberl hat München im Blut und Wien im Herzen. In München aufgewachsen ging er zum Schauspielstudium nach Wien aufs Max-Reinhardt-Seminar. Nach der Ausbildung ging es weiter mit Engagements in Tübingen, Frankfurt/Oder und Berlin. Nach Gastengagements in Klagenfurt, Konstanz, Celle, Bremen und Lübeck spielt er seit 2009 an den verschiedenen Hamburger Bühnen, darunter das Deutsche Schauspielhaus, das Ernst-Deutsch-Theater, die Hamburger Kammerspiele und das Altonaer Theater. Als Moderator war er für die Telekom bei der EXPO 2000 und der CEBIT und 2015 für MIELE auf der DesignWeek in Mailand. In kleineren Rollen konnte man ihn in verschiedensten TV-Produktionen sehen. Als Gast war er schon oft bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel und 2017 bereits einmal bei den Festspielen in Heppenheim

 

 

 

 


 

 

Achmed Ole Bielfeldt ist in Hamburg geboren und hat dort am Schauspielstudio Frese studiert. Erste Engagements führten ihn unter anderem an die Landesbühne Wilhelmshaven, das Theaterschiff Lübeck, sowie das Stadttheater Lübeck.


Neben zahlreichen Produktionen am Altonaer Theater in Hamburg, spielte er zuletzt am Theater am Kurfürstendamm (Berlin) und am Theater an der Glocksee  (Hannover).

Bei den Festspielen ist er nach 2012 mit „Ladykillers“ nun zum zweiten Mal Gast in Heppenheim im Stück "Baskerville"

 

 

 

 

 

 

 

Der gebürtige Hamburg Mats Kampen wuchs in Kiel auf und sammelte während seiner Schulzeit die ersten Erfahrungen auf der Bühne in der Drama AG der Hebbelschule Kiel. 2013 begann er an der Schule für Schauspiel Hamburg sein Ausbildung und schloss diese 2016 ab. Schon während der Ausbildung sammelte er erste Erfahrungen am Stadttheater Naumburg, wo er in dem Stück „Tschick“ die Rolle des „Maik Klingenbergs“ übernahm. Nach der Ausbildung folgten
Angagements am Altonaer Theater und den Hamburg Kammerspielen.

Mats Kampenen ist zum ersten Mal in Heppenheim und ist in den Stücken "Baskerville" und "Loriot" zusehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Melissa Holley ist eine Schauspielerin, Performance Künstlerin und Kämpfernatur.

Sie wuchs in Hamburg auf, doch ihre Wurzeln liegen in Großbritannien. Schauspiel studierte sie an dem Lee Strasberg Institute for Film and Theatre in NYC und an der Schule für Schauspiel Hamburg, wo sie 2015 ihren Abschluss mit Auszeichnung bestand. Nach ihrer Ausbildung war Melissa Holley an diversen Theatern in Deutschland zu sehen u.a. am Theater Paderborn, Thalia Theater Gaußstraße, St.Pauli Theater, Hebbel am Ufer Theater Berlin, Burgfestspiele Jagsthausen und zuletzt auch am Altonaer Theater. Seit 2016 arbeitet sie auch mit dem belgischen Regisseuren und Choreografen Michael Laub an zwei verschiedenen Projekten zusammen, wodurch sie die Möglichkeit hatte in Kambodscha zu drehen und am Akademietheater in Wien im Rahmen des ImPulsTanz Festivals aufzutreten. Melissa Holley hat zusätzlich erste Erfahrungen im TV und Filmbereich sammeln können, wo sie zuletzt für Notruf Hafenkante drehte.

Melissa Holey spielt in dem Stück "Baskerville" mit. 

 

 

 


 

Der in Berlin geborene Hans Schernthaner studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Er ist als freiberuflicher Regisseur und Schauspieler tätig und arbeitete unter anderem am Theater Oberhausen, an den Kammerspielen Hamburg, am Staatstheater Kassel, am Altonaer Theater, am Schauspielhaus Hamburg und am Theater Bonn. Außerdem ist er als Dozent und Sprecher tätig und lebt in Hamburg.

Hans Schernthaner für im "Loriot" die Regie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

                                                                                 

Achmed Ole Bielfeldt ist in Hamburg geboren und hat dort am Schauspielstudio Frese studiert. Erste Engagements führten ihn unter anderem an die Landesbühne Wilhelmshaven, das Theaterschiff Lübeck, sowie das Stadttheater Lübeck.


Neben zahlreichen Produktionen am Altonaer Theater in Hamburg, spielte er zuletzt am Theater am Kurfürstendamm (Berlin) und am Theater an der Glocksee  (Hannover).

 

Bei den Festspielen ist er nach 2012 mit „Ladykillers“ nun zum zweiten Mal Gast in Heppenheim.

Tickets Festspiele Heppenheim 2014 Spielplan Festspiele Heppenheim 2014 Geschichte Festspiele Heppenheim 3D-Sitzplan